WinWeigh Plus

Wägedatenmanagementsystem – WinWeigh Plus. Die modular konzipierte Software, welche sich Ihren Betriebsabläufen anpasst und nicht umgekehrt. Durch die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten kann nahezu jede Ihrer Aufgaben erreicht werden, ohne zu einer Sonderapplikation zu mutieren. Ihre Investitionssicherheit ist gewährleistet.

Die Anforderungen des Marktes mit den Erfahrungen aus Installationen in Größenordnung einer vierstelligen Zahl lassen sich an den Versionsneuheiten erkennen.

PDF
Module
Weitere Produkte

FAQ

Frequently Asked Questions, kurz FAQ, englisch für häufig gestellte Fragen, sind eine Zusammenstellung von oft gestellten Fragen und den dazugehörigen Antworten zum Thema WinWeigh Plus.
In der Hoffnung auch Ihre Frage hier kurz beantworten zu können, haben wir einige Punkte zusammengestellt.

Ja. Ab Version 7.1.0.100 steht Ihnen die Funktion zur Verfügung. Als Sicherheitseinrichtung gemäß den gesetzlichen Vorgaben wird eine MicroSD-Karte mit USB-Adapter verwendet.

Ja. Mit jeder Installation erfolgt durch den Inbetriebnehmer auch die Einrichtung der Datensicherung. Dabei für alle relevanten Dateien (Konfigurationseinstellungen, Druckbilder, Statistiken, ..), sowie das Backup der Datenbank ein Archiv erstellt, welches auf ein externes Medium zu Ablage gesichert werden kann.

Nein. Entscheidend ist lediglich, dass es sich um ein Microsoft Windows®-Betriebssystem handelt. Die verwendete SQL-Datenbank ist plattformunabhängig und ist Teil des Umfanges von WinWeigh.

Mit WinWeigh-Version 6.0.0.203 wurden die notwendigen Felder zur Eingabe der Daten zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehr (SEPA – Single Euro Payments Area) mit aufgenommen. Die Eingabe von IBAN (International Banking Account Number) und BIC (Bank Identifier Code) sind damit möglich. Die direkte Einbindung einer SEPA-Konvertierung ist derzeit nicht geplant. Der Export der bestehenden Bankdaten (Bank, BLZ, Konto) für die Übergabe an ein SEPA-Konvertierungs-Tool und der Import in WinWeigh Plus ist möglich.

Ja. Somit wird z.B. ein getrennter Kundenstamm (eigene Zahlungsbedingungen etc.) pro Mandant ermöglicht. Innerhalb jedes einzelnen Mandanten können auch mehrere Anlagen definiert werden.

Ja. Bitte berücksichtigen Sie dabei die Sytemanforderungen. Im Besonderen ist auf die Anbindung der Wägetechnik und evtl. weiterer Komponenten über geeignete Schnittstelle zu achten.

Ja; die Drucksteuerung von WinWeigh erlaubt den anlagenorientierten Druck. Innerhalb einer Anlage ist der Abdruck nach Belegkennung gegliedert. Folgende Belegkennungen stehen WinWeigh Plus zur Verfügung:

  • Lieferschein (formaler Wägebeleg)
  • Barrechnung (mit Kassierdialog)
  • Wägeschein (für z.B. Fremdwägungen)
  • Pauschalwägung (wie Lieferschein)
  • Begleitschein
  • Übernahmeschein
  • Angebot
  • Auftrag
  • Kassenjournal
  • Sammelrechnung
  • Gutschrift
  • Einzelrechnung
  • Mahnungen
  • ECashSchicht
  • ECashTransaction
  • ECashTagesabschluss

Pro Belegkennungen können mehrere Druckvorlagen definiert werden. Die Definition von Druckbedingungen erlaubt dabei die situationsbezogene Eingrenzung des Druckes. Zum Beispiel: „Druck nur Beleg „Versandpapier“ bei Material „xyz“.

Ja. WinWeigh Plus ist aufgrund der durchdachten Datenstruktur mit Kopf- und Positionsdaten in der Lage mehrere Lieferpositionen zu einem Vorgang zu speichern. Größte Herausforderung für die Verwendung von Sammelbelegen ist häufig die Darstellung auf den bereits vorhandenen Wäge-Formularen. Teil der Standardformulare von WinWeigh Plus sind auch Sammelbelege für Liefer- und Barrechnungen.

Ja. Mithilfe von elektronischen Zahlungssystemen, wie zum Beispiel Kartenterminals der Firma „TeleCash GmbH & Co. KG“ kann der bargeldlose Zahlungsverkehr direkt mit Erstellung des Wägebeleges (als Barrechnung) durchgeführt werden. WinWeigh unterstützt das OPI (Open Payment Initiative) – Protokoll. Die Anbindungsmöglichkeit von evtl. bereits vorhandenen Kartenterminals muss im Einzelfall geprüft werden.

Ja. Ab WinWeigh-Version 6.1.0.203 sind die erforderlichen Daten für das Handling der Bauprodukteverordnung (BauPVO) integrierbar. Neben den Anforderungen der CE-Kennzeichnung, ist auch die Definition der Leistungserklärung pro Produkt realisierbar. Die neue BauPVO gilt ab 01.07.2013.

Mandantenfähig

Verwaltung mehrerer Gesellschaften innerhalb einer Anwendung. Getrennte Auswertungen / eigene adressorientierte Stammdaten je Mandant. Innerhalb eines Mandanten ist die Verwaltung mehrerer Anlagen möglich.

FAQ

Modularer Aufbau

Optimal anpassbar an Ihre Aufgabenstellung durch Auswahl der erforderlichen Module. Auch zu späterem Zeitpunkt erweiterbar. Einmal erarbeitete Informationen (Stammdaten, Rechnungen, Lieferbelege, Einstellungen, ...) bleiben erhalten.

Umfangreiche Auswertungen

Durch das eigene Statistikmodul Quaestor stehen umfangreiche Auswerte-möglichkeiten / Bilanzierungen / Übergaben an Drittsysteme zur Verfügung. Der Umfang ist jederzeit erweiterbar. Die Anpassung des Standards an ein Corporate identity ist möglich.

Eigenes Reporting

Durch die freie Definition von Druckbedingung und Drucksteuerung ist der anlagenorientierte Druck nach Situation / Standort / User / verifizierter Datenmenge (z.B. Menge nicht eingegeben) einstellbar.

Mehrsprachig

vollumfängliche / programmseitige Unterstützung von derzeit folgenden Sprachen:

  • deutsch
  • englisch
  • französisch
  • italienisch
  • slowakisch
  • spanisch
  • rumänisch
  • litauisch

Einstellung erfolgt je nach Ländereinstellung des Betriebssystems oder manuell. Auf Wunsch erweiterbar.

Automation

Einbindung von Identgeräten oder Signalanlagen (wie z.B. Kartenleser / TouchScreens / Schranken / Badge-Systeme / Ampeln / Lichtschanken / Etikettiersysteme / ...) in den Wägeablauf sind durch standardisierte / scriptingbasierende Programmschnittstellen schnell installiert bzw. ohne großen Programmieraufwand an Ihre Vorstellungen anpassbar. Ein Beispiel für Eines der vielen Möglichkeiten finden Sie unter
https://play.google.com/store/apps/pwb_yardlist_androidy